weibliche Jugend E1
Saison 2023/24
TV-Voerde Handball auf Facebook
Instagram_logo_2016

letzte Änderung am
26.02.2024

E-Maedels-klein
Teamgeist-Logo-klein
Handball-Knigge
Handball-hilft-web
weibliche Jugend E1  Saison 2023/24

Trainingszeiten

Dienstag und Freitag

von

15:45 bis 17:00

in der Sporthalle Allee

Trainerinnen:

Nadine Mertens
Kim Albrecht

Die Seite der Mannschaft in nuLiga findet ihr hier.

Berichte der  Mannschaft

weibliche Jugend E1 Saison 2023/24 weibliche Jugend E1 Saison 2023/24 nextgen gallery lightbox 2by VisualLightBox.com v6.1
 

Tabelle

 

LIVETICKER


Nachrichten Saison 17/18

von 1


News Übersicht für diese Seite:






27.02.2024 - E-Mädels: Der frühe Vogel fängt die Punkte

E-Mädels: Der frühe Vogel fängt die Punkte
Kurz nach dem Knallerspiel gegen Wesel am Freitag ging es für uns am Sonntag direkt mit dem nächsten Kracher weiter. Es ging zum Tabellenzweiten nach Mühlheim.

Schon im Hinspiel waren wir nahe dran an der Sensation und hatten nur mit 2 Toren Rückstand das Nachsehen. Leider mussten wir durch Terminüberschneidungen und Erkrankung auf eine unserer Rückraumspielerinnen und unsere Feuerwehrfrau verzichten. Außerdem waren unser "ernster" Part und unser Abwehr-Ass angeschlagen. Reichten die Beine für einen weiteren Kampf? Das war die große Frage!"

In der Halle angekommen dann der nächste Schock:

"Spielen wir gegen die D-Jugend?" fragten die Mädels, als sie die körperlich teilweise sehr überlegenen Gastgeberinnen sahen. Ok, in der Kabine gab es dann eine kurze Religionsstunde zur Geschichte David gegen Goliath, unsere hellen Köpfe haben die Moral schnell verstanden und gingen vollen Mutes in das Spiel.



Und wie sie spielten!!!!!!!!

Trotz der frühen Stunde waren sie hellwach im Kopf. Heißen, mit einer sehr früh agierenden offenen Deckung erwischte zwar den besseren Start und ging mit 4:1 in Führung. Doch im Gegensatz zu Freitag behielten die Mädels die Nerven und spielten ruhig ihr Spiel weiter. Auch sie standen ihren Gegnerinnen auf den Zehenspitzen. Hier wurde das Bild David gegen Goliath real. Ausgerechnet unsere Kleinsten Spielerinnen- unsere jungen Wilden von außen, unser Kreis und unsere Jokerspielerin erwischten die größten Gegenspielerinnen. Aber ihr habt gezeigt, das mit absolutem Willen, Biss und taktischen Deckungsverhalten körperliche Überlegenheit wett gemacht werden kann. Mit eurem Gewusel kam Heißen nicht klar und musste zusehen wie ihr die Bälle wegschnappten. Ganz großes Kino Mädels!!!!!

In der 10. Minute nahm Heißen bei 6:4 die Auszeit. Ein gutes Zeichen, das es nicht so lief wie sie wollten. Unsere Allrounderin bekam den Auftrag die Spielmacherin von Heißen kalt zu stellen. Auch hier entwickelte sich ein wahrhaft heißer Fight mit einigen Nickelichkeiten. Zunächst davon erschrocken entwickelte sich ein: "Jetzt-erst-Recht-Gedanke" und das Schmerzzentrum wurde ausgestellt. Hut ab!

Das Schmerzzentrum ausgestellt hatte auch unsere Linkshänderin, die sich erneut in die Lücken haute und uns mit ihren Toren in Schlagdistanz hielt. Steht sie sich manchmal selbst im Weg behielt sie heute einen kühlen Kopf. Top!!

Nach der Auszeit konnte Heißen zwar erneut erhöhen, aber wir fanden immer wieder die wichtigen, wenigen Zentimeter, um den Ball durchzustecken. So waren wir in der 14. Minute bis auf 8:7 dran, was gleichzeitig der Halbzeitstand sein sollte.

Wieder 1 Tor Rückstand, wie am Freitag! Sollte es zu einem Deja-vu kommen? Auf keinen Fall! Wir kamen topmotiviert aus der Kabine und bereits der erste Angriff ging knapp am Tor vorbei. Aber: Unsere Allrounderin konnte den Pass der Torhüterin abfangen und den Ball fast ins leere Tor tragen und ausgleichen. Ab jetzt gab es kein Halten mehr. Ein Halten gab es auch bei unserer Halblinken nicht mehr. Sie schluckte ihre Bazillen herunter und .............. hat endlich ihre geforderte explosive Mixtur gefunden. Voller Selbstvertrauen suchte sie nun selbst den Abschluss und hat gemerkt das sie bei einem Fehlwurf nicht den Kopf abgerissen bekommt.
Gemerkt hat sie jedoch, dass sie dann wirklich vom Gegner "ernst" genommen und auf sie raus gekommen wird was wiederum Lücken für andere reißt.

Endlich!!

Ihren Mut in Wesel gefunden und behalten hat auch unsere "linke" Spielerin. Als die Kräfte schwanden und wir auf der Halbposition Unterstützung brauchten traute sie sich diese Rolle zu, obwohl sie noch nie auf der Position stand. Und dass bei so einem Spiel. Wahnsinn diese Persönlichkeitsentwicklung.

Beide Mannschaften mussten nun hart für ihre Tore arbeiten. Heißen nicht zuletzt, weil unsere Torhüterin warmlief und anfing das Tor zu vernageln. Ab der 35. Minute wurde es dramatisch. Unsere Linkshänderin holte einen Penalty und eine 2 Minutenstrafe heraus und wieder waren wir mit einem Tor dran. Die Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen und sie bereuten, Kaffee getrunken zu haben, hatten doch einige Herzrasen. Uns gelang der Ausgleich und die Mädels wurden in unserer Auszeit angehalten ruhig und sicher zu spielen. Es galt den Ball lange zu halten, ist doch das Unentschieden schon ein Riesenerfolg. Heißen kommt in Ballbesitz, wir gewinnen den Ball zurück, verlieren ihn wieder und Heißen geht in den Gegenstoß - wir bekommen die Finger dazwischen, brechen selbst durch und: Tor, Tor, Tor!!!!!!!!!!!!!

12:13 Endstand und der Jubel war riesengroß.

Auch bei unserem Abwehrass, die leider erneut nicht wirklich eingreifen konnte, aber Gesundheit geht einfach vor.

Jede der Mädels hat heute alles gegeben, als Abwehrrecke, Lückenreißer, Lückendecker, Entnervter Motivator, Goalgetter oder Goalie. Die eine kann nicht ohne die andere gewinnen und wir haben ein tolles Team mit einer super Mischung! Der Sieg gegen Dinslaken war die Sahne und heute haben wir uns die Kirsche auf den Eisbecher geholt. Mal sehen, ob es noch zu Streuseln und Schirmchen reicht.

Danke an unseren heutigen Sekretär. Der Dank des Tages geht an unsere Eltern, die das Ausschlafen opferten und uns zum Sieg peitschten.

Getreu unserem Motto: "Wir gehören zusammen, Wir kämpfen gemeinsam.", fanden viele unserer Girls mit elterlichem Anhang abends den Weg zum Damenspiel und feuerten uns ebenfalls an so dass wir endlich auch wieder Punkte einfahren konnten.

Wir sind stolz auf unser Team, macht weiter so!

Eure Trainerinnen

nach oben


26.02.2024 - E-Mädels: Schade, schade

Freitag machten wir uns auf zum Tabellenführer aus Wesel. Das Hinspiel konnte Wesel mit 6 Toren Unterschied für sich gewinnen. Gemäß unserem Saisonziel die Rückrundenspiele enger zu gestalten, wollten wir es Ihnen diesmal etwas schwerer machen.

Wesel ging schnell in Führung, aber unsere Halblinke konnte schnell ausgleichen und unsere Linkshänderin uns nach vorne bringen. Es folgte eine tolle Deckungsarbeit wobei wir Wesel viele Bälle abgreifen oder unsere Torhüterin Chancen vereiteln konnte. Man merkte den Mädels an das sie Blut geleckt hatten und nach Dinslaken unbedingt die nächsten Punkte einfahren wollten.

Leider agierten sie hypernervös und machten sich durch technische Fehler, oder überhastete Pässe selbst das Leben schwer. In der Auszeit wurde zu mehr Ruhe ermahnt:" Mädels-sichere Pässe, fangen und mehr Bewegung ohne Ball.". Sie gingen konzentrierter zur Sache und es folgte ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte.

Zum Ende der ersten Halbzeit schlug die Stunde unserer jungen Wilden. Unsere Rechtsaußen wird immer aufmerksamer und konnte mehrere Steals mit Torerfolg für sich verbuchen. Super! Unsere Leihgabe aus der F-Jugend wirbelte herum und konnte tolle Pässe spielen und Lücken reißen, tolle Übersicht. Leider konnte Wesel zweimal nachlegen und wir gingen mit einem 9:10 Rückstand in die Pause.

"Mädels, ein Tor ist nichts, weiter so." Bemängelt wurde nur das wir uns zu nah an der Abwehr befanden. Außerdem wurden unsere beiden Halblinken bekniet, auch selbst den Abschluss zu suchen. Mannschaftliches Spielen ist super, gepaart mit dem richtigen Grad an Egoismus. Aber wir experimentieren gerne noch mit euch an der richtigen Mixtur, so dass ihr auch bald ein unberechenbares Gemisch werdet. 😉

Nach dem Wiederanpfiff konnte Wesel erneut den ersten Treffer für sich verbuchen. Aber wir spielten mehr durch und dann: Ein Granatenwurf unserer Linksaußen der sich sogar im Winkel verhakte. Ihr erstes Tor in dieser Saison, hart erarbeitet und so sehr verdient. Herzlichen Glückwunsch! Leider folgte nun eine kurze unkonzentrierte Phase in der Abwehr und Wesel konnte mit 4 Toren wegziehen. Wir machten die Mädels nochmal wach und wir konnten uns wieder fangen. Unser nächstes Küken auf Rechtsaußen wollte ihrem Gegenstück in nichts nach stehen und zeigte auch welch Potential in ihr steckt. Auch sie konnte sich mit einem schnellen Tempogegenstoß wieder in die Torschützenliste eintragen, ganz toll! Leider ging ein weiterer übers Tor, wie leider auch ein freies Ding unserer Allrounderin nicht den Weg ins Tor fand. So konnten wir trotz tollen Aktionen den Rückstand nicht verkleinern. Aber wir konnten wieder mithalten und waren auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer.

Unsere Kreisläuferin konnte wieder tolle Kurzpässe mit unserem Rückraum spielen, versteht sich nun auch immer besser mit der linken Seite, so dass von da auch couragierter ein Torerfolg verbucht werden konnte. Es geht doch!!!

Trotz tollem Kampf konnten wir Wesel nicht mehr zu Fall bringen und Wesel gewann mit 20:17

Schade, schade. Doch nach einem Lob vom gegnerischen Trainer, das wir sein Team hart an der Grenze hatten, konnten Tränen schnell getrocknet werden und die Mädels gingen mit hoch erhobenen Hauptes aus der Halle.

Doch etwas haben wir doch gewonnen: Heute konnten sich 5 Girls in die Torschützenliste eintragen. So viele wie nie zuvor! Das ist ein Beweis für unsere stetige Weiterentwicklung und ein toller Trainingserfolg. Unsere alten Hasen können immer mehr entlastet werden und jede Position wird immer gefährlicher.

Das macht uns stolz.

Neben dem Dank an unser Kampfgericht geht unser Dank des Tages an unser Abwehr-Ass. Leider war sie nach Erkrankung noch nicht fit und konnte selbst nicht ins Geschehen eingreifen. Trotzdem unterstützte sie ihr Team lautstark von der Bank aus.

Das ist gelebter Teamgeist, getreu unserem Motto:

"Wir gehören zusammen, wir kämpfen gemeinsam."

Eure Trainerinnen

nach oben

18.02.2024 - E-Mädels: Derbysieg!!!!!!

Am Samstag war es wieder soweit: Der MTV Dinslaken lud zum Derby.

Im Hinspiel zeigten wir eine tolle erste Halbzeit, konnten das Niveau aber nicht halten und unterlagen zum Schluss deutlich mit 6 Toren Differenz.

Doch in der Zwischenzeit ist viel passiert und so wurden die Karten neu gemischt.

Nach dem Standhandball gegen Lintfort wurde im Training viel Wert auf Bewegung ohne Ball gelegt - wir schienen gut gerüstet.

Der Schein trügt schonmal - aber nicht heute! Alle Mädels waren "on fire". Die Füße fingen schnell an zu rauchen, so hat Dinslaken 2 schnelle Spielerinnen, die es aufzuhalten galt. Unsere Halblinke und Linksaußen, genannt der Terrier, hatte hier den schwersten Part, löste diesen aber grandios und machte der Haupttorschützin das Leben richtig schwer. Tolle Abwehrarbeit.

Doch was im Angriff passierte, ließ uns Trainer uns teilweise nur sprachlos anschauen.

Die Girls waren wie ausgewechselt. Endlich ließen sie das Prellen sein und trugen den Ball mit Doppelpässen nach vorne. Unsere Allrounderin hat ihr Selbstbewusstsein wiedererlangt und zeigte eine tolle Übersicht. Unsere Linkshänderin erkannte die Lücken und das Timing stimmte. Ebenso auf der linken Seite, denn da gibts ebenso schnelle Beine, wenn sie fit sind. Wir gingen in Führung, spielten Dinslaken schwindelig - und dann? Scheiterten wir X-mal an der guten Dinslakener Torhüterin.

So gerieten wir trotz Wahnsinnsleistung ins Hintertreffen und gingen mit 3 Tore in den Rückstand. Doch dann kam die Stunde unserer "jungen Wilden". Unsere Rechtsaußen, nein auch wenn sie sich durchs Outfit ähneln, nicht mit unserer Allrounderin verwandt :-), sicherte hinten die Abpraller und machte sich selbst torgefährlich. Leider war ihr heute der Torerfolg nicht vergönnt. Dafür aber ihrem Pendant, die zum Frühstück kalte Hundeschnauze hatte. Anders lässt sich die Kaltschnäuzigkeit, mit der sie die Bälle aufs Tor brachte und 2x einnetzte nicht erklären.

Unsere Kreisläuferin ackerte und rackerte, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, sorgte für Platz und konnte selbst eine Bude machen. Unser angeschlagenes Abwehr-Ass bekommt immer mehr Traute und lief den Tempogegenstoß - gesund wäre der Ball drin gewesen. Auch unser zweiter Rohdiamant auf Linksaußen hat sich Mut angetrunken, schüttelte das Pech aus dem Lintfortspiel ab und war voll präsent. So rissen wir das Spiel in den letzten 5 Minuten an uns und gingen selbst mit einem 3-Tore Vorsprung in die Halbzeitpause.

Wir ließen den Mädels viel Zeit zum Luft holen lobten ihre Stärken und motivierten sie nicht nachzulassen. Davon zum Anpfiff keine Spur. Unsere Feuerwehrfrau bewies Biss und blieb ihrer Gegenspielerin auf den Zehenspitzen, super aufgepasst und Forderung umgesetzt. Wir spielten weiter als absolutes Team, jede kämpft für die anderen und gönnt ihr den Erfolg. Aber nicht nur Tore zählen, das ist Allen bewusst und der gegenseitige Respekt für die Leistung der anderen ist vorhanden.

Aber das weiterhin schnelle Spiel zollte langsam seinen Tribut und so konnte Dinslaken uns die Bälle das eine oder andere Mal abfangen - bei dem Tempo sei es den Girls verziehen. Aber: was Dinslakens Keeperin kann, kann unsere schon lange! Tolle Glanzparaden ließen Dinslaken verzweifeln, wir konnten den Vorsprung ausbauen und das Spiel 18:24 gewinnen. Die letzte Luft wurde zusammengesucht und es hallte ein: "So sehen Sieger aus! " Jubel durch die Halle.

Neben dem Dank an unseren Sekretär Sven, geht der Dank des Tages heute an unseren Gegner. Die gut gefüllte Halle sah ein packendes, faires Handballderby. Und so muss man sich auch mal mit dem Gegner verschwestern, wenn es darum geht, Werbung für unsere Sport zu machen. Denn wenn es darum geht, sind wir alle auch grenzüberschreitend eine Handballfamilie.

"Wir gehören zusammen, wir kämpfen gemeinsam."

Eure Trainerinnen

nach oben

10.02.2024 - E-Mädels: De Zuch kütt

In unserem Fall der Mattenwagen mit dem die Mädels eine Runde durch die Halle fuhren.

Leicht irritiert schauten sie drein als sie von lauter Stimmungsmusik in der Halle empfangen wurden.

Herzlich willkommen zum Karnevalstraining. So wurde sich im Gangnam Style warm gemacht, die Handbälle durch Tennisbälle ersetzt, und im Akkord Mattenklatschen gespielt - da brannten Oberarm und Bizeps. Techniktraining wurde in Tanzspiele eingebaut und so bekamen die Girls gar nicht mit wie hart sie eigentlich trainiert haben.

Am Ende gab es eine süße Überraschung, traditionell in Form von Berlinern und die Akkus waren schnell aufgefüllt. So hallte ein lautes: TV Voerde-Helau durch die Halle.

Die Saison neigt sich dem Ende entgegen und für die kommende Spielzeit suchen wir noch dringend Mädels der Jahrgänge 2014/2015. Wenn du Mitglied einer herrlich jecken, aber liebenswerten Truppe werden möchtest, komm gerne zum Probetraining vorbei.

Und wer weiß, vielleicht singst du nächstes Jahr lautstark mit:
"Da simma dabei, dat is prima....


nach oben

06.02.2024 - E-Mädels: Doppelter Gewinn

E-Mädels: Doppelter Gewinn
Am Sonntag bestritten wir zu ungewöhnlich später Stunde unser erstes Spiel im neuen Jahr. Unser Gegner TuS Lintfort wurde im Dezember von einer Krankheitswelle überrollt und bat uns das Spiel zu verlegen.

Leider erwischte die Welle nun uns selbst, und wir hatten kurzfristige Ausfälle durch Ringelröteln und Fieberschübe zu verkraften.

Aber jammern bringt nichts, Ärmel hochkrempeln und los geht 's. Da wir Trainerinnen das Spiel vorher bestritten, krempelten auch unsere Eltern die Ärmel hoch und unterstützen uns großartig, indem sie beim Umziehen halfen, als Friseure fungierten, die Tore umbauten und sich mit der Musikanlage herumschlugen. Außerdem wurde der Verkauf und das Kampfgericht wieder super gerockt. Danke euch!!!

Kim und ich waren ganz schön nervös vor all unseren Schützlingen zu spielen. War uns doch bewusst, dass wir jeden Fehler beim Training brühwarm aufgetischt bekommen. 🙁 Doch gleichzeitig war es großartig, von unseren grünen Girlies nach vorne gepeitscht zu werden, auch wenn es für uns Damen am Ende nicht ganz reichen sollte. 🙁

Nun ging es für die Mädels auf die Platte.

Lintfort agiert ähnlich wie wir als Wundertüte und kann auch den Mannschaften an der Spitze gefährlich werden. Über ihre Spielweise war nicht viel herauszubekommen, und so galt es auf die Haupttorschützen aufzupassen und selbst mit viel Bewegung und Dynamik zum Erfolg zu kommen.

Doch das schnelle Spiel der Damen zuvor hat anscheinend den Hallenboden aufgeweicht. Anders lässt sich unser zähes Agieren nicht erklären. Tempospiel wurde fast gar nicht aufgenommen, die Abwehr lief oft nur nebenher und wir guckten nur zu, wenn Lintfort sich in aller Ruhe die Abpraller greifen und so 0:1 in Führung gehen konnte.

Bereits in der 4. Minute landete unsere erste grüne Karte auf dem Zeitnehmertisch um die Mädels wach zu rütteln.

"Hey, aufwachen!!!"

Nun kamen die Mädels aus der Tiefschlafphase:

Die Abwehr passte besser auf und wir konnten schneller nach vorne agieren und uns Lücken erarbeiten. Hier zeigte sich das wir, wenn Schnelligkeit nicht funktioniert, uns mittlerweile Spielwitz angeeignet haben. Unsere Linkshänderin trifft immer mehr die bessere Entscheidung zwischen selber gehen und abspielen, und das Zusammenspiel zwischen ihr und unserer Kreisläuferin war ein Träumchen. So konnte sich die kleinste Kreisläuferin der Liga auch endlich wieder mit 2 Toren belohnen und sich mit tollen Sperren revanchieren.
Auch unsere Rechtsaußen besann sich nun endlich ihrer schnellen Beine und ließ ihre schnelle Gegenspielerin wie im Vorfeld besprochen nicht mehr davonkommen.

Auch unsere Halblinke schnappte sich des Öfteren den Ball und leitete diesen schön auf unsere Rechtsaußen weiter. Leider fand der Wurf nicht den Weg ins Tor, aber der Weg ist das Ziel, auch wenn die Enttäuschung zusätzlich wie Kaugummi an den Füssen klebte. So wechselten sich Licht und Schatten unentwegt ab, und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, auch wenn wir mit einem 2-Tore Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Trotzdem kam bei uns nicht das Gefühl, auf das wir das Ding verlieren. Die Mädels bekamen gegen die sehr defensive Lintforter Abwehr neue Lösungsansätze. Was für ein Zufall, dass wir in der Woche Rückraumtraining auf dem Programm hatten. Damit konnten wir die Abwehr knacken und auf 9:7 davonziehen. Man sah den Girls an, das sie unbedingt wollten und bereit waren alles zu geben, auch wenn es schwer und ungewohnt war. So musste sich unsere Doppelspielerin auch mal mit dem ungewohnten Kreisspiel auseinandersetzen, unsere Abwehrspezialisten machte eine Rundreise über fast alle Positionen und unsere Feuerwehrfrau löschte den Brand auf der linken Seite. Jede Trainerentscheidung wurde bedingungslos angenommen und ausgeführt. Nicht selbstverständlich für Mädchentrainer. 😉

Trotzdem drohte das Spiel bei 11:11 nochmal zu kippen.

"Mädels Spiel breit machen, durchspielen und nicht sofort die Entscheidung suchen."

Es folgte der Paukenschlag. Nach einem Tipp von Torhüterin zu Torhüterin konnte unser Goalie der Haupttorschützin endgültig den Zahn ziehen, und damit auch unserer Allrounderin endlich die Handbremse lösen. Nun hatten wir tolle Aktionen und bei 13:11 waren die Punkte eingesackt.

Und nun kommen wir zur Bedeutung des doppelten Gewinns:

Mädels, keiner mag bestreiten, dass es kein schönes Spiel war. ABER: Die Erfahrung, die man durch solche Spiele gewinnt, ist unbezahlbar. Ihr habt gemerkt das, auch wenn es manchmal nicht läuft, es sich lohnt weiterzukämpfen! Solche Spiele, die sich ziehen wie Kaugummi, wird es immer mal geben und diese gewinnt man nur so wie ihr das eure gewonnen habt: Als Team - denn wir gehören zusammen, wir kämpfen gemeinsam!

Der Dank des Tages geht an unseren Schiri Daniel. Unser Damentrainer schluckte seinen eigenen Frust über die eigenen verlorenen Punkte herunter und leitete gewohnt souverän durch das Spiel. Deine großen und kleinen Mädels sagen Danke!


nach oben
22.12.2023 - E- Mädels: Ja ist denn schon Weihnachten?

E- Mädels: Ja ist denn schon Weihnachten?
Mag sich so mancher mit Blick auf die Anzeigentafel gefragt haben.

Ein Sieg gegen Neukirchen - davon konnten wir nach dem Hinspiel nur träumen. Aber nein, für Weihnachten war es dann doch noch zu früh, und der Sieg wurde uns auch nicht geschenkt, sondern er ist das Ergebnis monatelangen Trainings.

Im Hinspiel machte uns der starke Neukirchener Rückraum zu schaffen. Diesen galt es nun früh zu stoppen und selbst in den schnellen Gegenstoß zu gehen. Nach 20 Sekunden konnten wir bereits in Führung gehen, doch prompt folgte der Ausgleich. Dieses Muster sollte das gesamte Spiel prägen, denn es konnte sich nie eine Mannschaft absetzen.

Den Rückraum hatten wir diesmal gut im Griff, allerdings trumpften die Gäste mit schnellen Beinen auf und waren im Umschaltmodus etwas schneller als wir. Dazu kamen dann leichte Zuteilungsschwierigkeiten so das manches Tor der Gäste etwas zu leicht viel.

Aber auch wir haben einige Stärken, die nach und nach immer ausgeprägter werden. Im Spiel 6 gegen 6 fiel Neukirchen gegen eine gewohnt starke Abwehr nicht viel ein. Kamen sie doch einmal durch, stand da immer noch unsere Keeperin, die so einige Chancen vereitelte. Unsere Abwehrspezialistin machte erneut einen Schritt nach vorne und versucht nun auch selbst den Ball nach vorne zu tragen.

Unsere Mitte sorgt für Wirbel und bringt die Gegner ans Laufen. Vorne hingegen spielen wir den Ball immer mehr durch und reißen so die Lücken zum Durchkommen. Unsere Halblinke zeigt ein super Auge für ihre Mitspieler, darf sich aber in Zukunft öfter selbst den Abschluss zutrauen. Dies wiederum klappt bei unseren beiden Linksaußen immer besser, leider reichte es diesmal aber nur zu Pfostentreffern. Unsere Kreisläuferin sorgt durch ihre Sperren immer wieder für wichtige Zentimeter, durch die sich gerade unsere Linkshänderin dann ohne Angst vor Schmerzen durchhaut. Unser Youngster hatte ordentlich Selbstvertrauen gefrühstückt, und konnte sich durch einen Tempogegenstoß auch endlich belohnen.

So ging es mit einem 7:7 in die Halbzeitpause. Bemängelt wurde nur das Rückzugsverhalten, ansonsten gab es viel Lob und Motivation.

Verschliefen wir oft die Anfangsphase, schafften es die Mädels die Konzentration hochzuhalten und Neukirchen unter Druck zu setzten. Nun waren wir am Drücker, und konnten leichte Tore durch Tempogegenstöße erzielen. Nach einem bis zum Schluss ausgeglichenen, aber auch spannenden Spiel, hatten wir endlich die Nase vorn und durften uns über einen 12:10 Sieg freuen.

Mit diesem Sieg zum Rückrundenstart haben die Mädels ein Ausrufezeichen gesetzt und wir sind gespannt, wo die Reise noch hin geht. Wir freuen uns schon sehr darauf diesen mit den Mädels und deren Eltern zu gestalten.

Getreu unserem Motto:

"Wir gehören zusammen, wir kämpfen gemeinsam", krempelten diese die Ärmel hoch und wuppten neben der Thekenbetreuung und dem Kampfgericht auch unsere Einsatzzeit am Stand der Handballabteilung auf dem Weihnachtsmarkt.

Danke dafür!!!

Nun wünschen wir allen erstmal eine schöne Weihnachtspause!

Mädels, erholt euch gut, die Konditionseinheiten warten schon auf euch. 🙂

Eure Trainerinnen

nach oben


10.11.2023 - E-Mädels mit der Hand an der Sensation

Am Sonntag hatten wir mit dem SV Heißen den bisher Zweitplazierten zu Gast.

Die Vorzeichen standen schlecht, fehlten uns zum einen einige Akteure, zum enderen war unseres das einzige Spiel in der Halle und damit wenig Publikum und Stimmung vorhanden. Wenn man dann noch die Anwurfzeit um 14:15 h betrachtet, hätte dies ein Spiel werden können, welches eine Mannschaft gerne mal verschläft.

Doch weit gefehlt, denn was in den kommenden 40 Minuten passieren sollte, war spannender als der Tatort am Abend. Heißen ging in der dritten Minute in Führung, doch unsere Allrounderin konnte sofort ausgleichen.

In einer absolut fairen Partie in der die offene Manndeckung von beiden Seiten konsequent gespielt wurde taten sich Lücken auf die Heißen zu Beginn besser nutzen und bis zur 10. Minute auf 1:4 davon ziehen konnte. Das lag allerdings auch daran, das einige 100%ige Torchancen nicht genutzt werden konnten.

Der Beginn eines Debakels?

Mitnichten!!

In der Auszeit der Gäste wurde nochmal an die Möglichkeiten des Durchbruchs erinnert, sowie das Sperren/Absetzen. Prompt konnte die Älteste unserer jungen Wilden freigespielt werden und sich in die Torschützenliste eintragen. Zwar erhöhte Heißen nochmal auf 2:5, doch nun nahmen wir die Auszeit. Wir besprachen nochmal das Deckungsspiel und lösten damit ein Feuerwerk aus.

Unsere Newcomerin auf Linksaußen rackerte sich an ihrer Gegenspielerin ab und verhinderte die Pässe nach Außen. Unsere Halbe verstand sofort, was das bedeutet und konnte 4x in Folge den Ball zum Tempogegenstoß abfangen und uns damit 7:5 in Führung bringen.

Wahnsinn!

Mit 7:6 ging es in die Kabine. Schon jetzt fühlte es sich wie ein kleiner Sieg an,doch wir wollten mehr.

Wie so oft kamen die Gäste besser aus der Kabine und gingen ihrerseits wieder mit 7:9 in Führung. Doch nun zeigte sich wieder einmal wofür unsere Mannschaft steht: nämlich absolutes Teamplaying. Die Abwehr stand, und wurde sie doch einmal geknackt war unsere Torhüterin zur Stelle. Bei vielen Toren von Heißen war ein Schritt zuviel im Spiel, was von unserem Schiedsrichter gut gesehen und abgepfiffen wurde. Dafür gab es sogar ein Lob vom gegnerischen Trainer, was nochmal zeigt wie fair diese Partie geführt wurde.

Von hinten raus ging es mit Tempo nach vorne, die freie Frau wurde gesucht und auch oft gefunden. Leider scheiterte der Torerfolg oft an der mangelnden Durchschlagskraft unserer Youngster. Doch Kopf hoch, das wird! Den Kopf frei machte sich nun endlich unsere Rechtsaußen die den eigenen Torerfolg suchte. Richtig so, traut euch. Nur so lernt ihr das. Es ging Schlag auf Schlag, die Tore fielen abwechselnd und und kaum einen Zuschauer hielt es noch auf den Sitzen. Von fehlender Stimmung keine Spur mehr.

Wir zeigten unsere Variablen in einem tollen Rückraumtor, und den Durchbrüchen unseres Rückraums, welche durch tolle Sperren unserer Kreisläuferinnen ermöglicht wurden. Die Abwehr stand wie ein Bollwerk. Bei 12:13 waren wir ganz nah dran an der Überraschung, doch konnte Heißen leider mit 12:14 den Deckel auf das Spiel machen.

Schade!

Doch Enttäuschung und lange Gesichter?

Keine Spur.

Die Mädels feierten ihre Leistung wie einen Sieg, wußten sie doch diese genau einzuschätzen. Auch vom Gegner kamen lobende Worte. Was will man mehr? Noch lange standen wir zusammen und schwärmten von diesem tollen Spiel. Denn wir gehören und kämpfen nicht nur zusammen, wir freuen uns auch zusammen.

Mädels, danke für dieses spannende Spiel.

Danke natürlich auch an unseren Schiedsrichter, unserer Zeitnehmerinnen, dem Verkaufsteam und unseren Spendern.

Ihr seid wie die Mannschaft: Jede Funktion ist wichtig!!!

Eure Trainerinnen

nach oben

02.11.2023 - E-Mädels im Derby mit Licht und Schatten

Am Sonntag empfingen wir zur frühen Stunde unsere Nachbarn aus Dinslaken.

Dank der Extrastunde Schlaf waren die Mädels gut drauf und machten beim Aufwärmen eine gute Figur, das sah schon sehr profihaft aus. Wir freuten uns sehr, dass unser Pechvogel auf Linksaußen pünktlich zum Spiel wieder genesen war, nachdem es im Training zu einem schmerzhaften Zusammenstoß kam.

Wissen wir um die schnellen Beine des MTV-Nachwuchses, wurden unsere Girls auf ein schnelles Rückzugsverhalten eingeschworen. Da auch wir schnelle Mädchen haben, ergriffen wir ungewöhnliche Maßnahmen und stellten unsere Halbspielerin nach Außen, um die Kreise einer Dinslakener Flügelflitzerin einzugrenzen.

Wie so oft brauchte unser Angriff einige Zeit, um ins Spiel zu kommen, konnte aber in der 5. Minute durch unsere Allrounderin in Führung gehen. In der 6. Minute folgte ein seltener Durchbruch des MTV zum Ausgleich, doch ein Doppelpack unserer Rückraumspielerin, die immer mehr Verantwortung übernimmt, brachte uns mit Zwei Toren in Front.

In der 10. Minute nahmen wir die Auszeit und bestärkten die Mädels.

Die Gäste verkürzten anschließend zwar auf 3:2, doch nun kam eine ganz starke Phase unseres Teams. Unsere beiden Abwehrspieler auf "links" machten "ernst", und ließen zusammen mit unserer starken Keeperin nichts zu. Auch bei dem Trio sieht man eine deutliche Entwicklung des Spielverständnis und Selbstvertrauens.

Nun folgte die Sternstunde unserer wilden Youngster, die wie der Name schon sagt, manchmal noch etwas wild agieren, aber das Handballherz auf dem rechten Fleck haben und schöne Doppelpässe zeigten. Gut im Training aufgepasst! Leider verpassten wir durch einige Pfostentreffer die Führung weiter auszubauen. Jedoch konnte in der 15. Minute erst unsere Linkshänderin und in der 18. Minute unsere Mitte einnetzten.

Halbzeitstand 5:3 - super!

In der Halbzeit wurden unsere Mädels sehr gelobt aber auch gewarnt nicht nachzulassen.

Gesagt und ... nicht getan :-(

Alles was uns in der ersten Halbzeit auszeichnete schien wie weg geblasen. Nun war es der MTV der unsere Abwehr austanzte und innerhalb von 2 Minuten in Führung ging. In der schnell genommenen Auszeit sollten die Mädels nochmal wachgerüttelt werden, was mit dem Ausgleich einer jungen Wilden zu gelingen schien, die sich auch zum ersten Mal in die Torschützenliste eintragen konnte.

Doch zu früh gefreut.

Wir wurden hektisch und versuchten mit der Brechstange zum Torerfolg zu kommen. Dies nutzte der MTV gut aus und zog Tor um Tor auf 8:14 Endstand davon.

Nach dem Abpfiff musste manches Tränchen getrocknet werden, aber unsere tolle Truppe baute sich untereinander schnell wieder auf. An vorderster Front war dabei unser Sonnenschein der Mannschaft, die zwar noch etwas auf den Positionen herum gereicht wird, aber durch ihre positive Einstellung ein wichtiger Teil des Teams ist.

Eine Premiere gab es im Kampfgericht, und unser Zeitnehmer leitete sein erstes Spiel genauso wie unser Schiri ruhig und souverän.

Vielen Dank dafür, genauso wie immer für unser Thekenteam und Spendern.

Nicht nur die Mädels wachsen immer mehr zusammen, sondern auch die Elternschaft.

Getreu unserem Motto.

"Wir gehören zusammen ,wir kämpfen gemeinsam"

Eure Trainerinnen

nach oben

20.09.2023 - E-Mädels: Zwar keine Punkte aber Vorgaben umgesetzt

Sonntag trafen wir uns zur besten Kaffeezeit zum Duell gegen die HSG Wesel.

Die Waffeleisen liefen synchron zu unseren Mädels heiß, die sich sehr konzentriert warm liefen. Schonmal Danke an unser Thekenteam! Unter der Woche wurde an der Abwehr gearbeitet, gucken unsere Mädels doch zu oft nur zu.

Diesmal konnten wir den Torreigen nach 1 Minute durch unsere Linkshänderin eröffne, was ihr sichtlich gut tat. Unsere beiden Abwehrlämmchen nahmen sich unsere Kritik zu Herzen und agierten schneller, so fand bis zur 9. Minute ein offener Schlagabtausch zum 3:3 statt.

Schön zu sehen war das all unsere Newcomer, von links Außen angefangen bis nach rechts Außen, aus den Erfahrungen des letzten Spiels gelernt und Laufwege verinnerlicht haben. Es ist toll eure Entwicklung so zeitnah zu sehen!

Toll ist unsere Achse Halbrechts zum Kreis, die mit steigender Durchsetzungskraft unserer Kreisläuferin brandgefährlich werden kann. Ab der 9. Minute trumpfte der starke Rückraum der Gäste auf und Wesel konnte sich trotz starker Leistung unserer Keeperin, die hielt, was sie halten musste, auf 3:9 absetzen. Doch die Mädels hielten dagegen und unsere Allrounderin konnte auf 5:9 verkürzen. Ein Kompliment an der Stelle an unsere andere Torhüterin, die sich zum ersten Mal am Kreis ausprobierte und dabei eine super Figur machte.

In der Halbzeit gab es nochmal Tipps zum Lösen von Gegner. Diese konnten die Mädels direkt umsetzen und unsere Halblinke hat endlich Gefallen am Tore werfen gefunden und konnte auf 7:9 verkürzen. Es war alles wieder drin. Doch Wesel konterte mit 2 schnellen Gegentoren und konnte den Abstand wieder vergrößern. Leider tappte unser Rückraum in die Wurffallen der gegnerischen Torhüterin, sonst wären wir noch näher rangekommen.

Zur Freude aller konnte sich eine unserer F-Jugendlichen in die Torschützenliste eintragen und auch unser zweites Rückraummäuschen traut sich immer mehr zu und kommt in der Liga an. Das Selbstvertrauen von allen wächst und der Torabschluss wird von allen gesucht. Hier ein aufmunterndes Wort an unsere Außen: "Weiter so, dein erstes Tor ist in greifbarer Nähe!"

Leider bekam ein schönes Handballspiel einen ordentlichen Dämpfer als ein Elternteil der Gäste seinen Unmut lautstark kundtat. Vielleicht sollte sich nochmal der Handballknigge angeschaut werden!!

Zwar trumpfte der Weseler Rückraum nochmal auf und Wesel konnte das Spiel am Ende mit 11:17 für sich entscheiden, trotzdem waren wir mit dem Auftritt unserer Mädels vollauf zufrieden. Die Mädels sehen die freie Frau und finden Lösungen. Wenn der Pass dann noch ankommt, sieht ein Spiel ganz anders aus.

Mädels, weiter so.

Wir bedanken uns bei unseren edlen Spender, unseren Fans und ESB-Frau.

Der Dank des Tages geht an unseren Schiri Daniel, der mal wieder in kniffligen Situationen die Ruhe behielt.

Ohne euch ist der Spielbetrieb nicht möglich. Doch ihr haut euch immer mit uns in die Schlacht.

Denn wir gehören zusammen und kämpfen gemeinsam.

Eure Trainerinnen

nach oben

10.09.2023 - E-Mädels: Saisonauftakt

Am Samstag ging es für unsere neu formierte Truppe für das erste Saisonspiel zum SV Neukirchen.

Beim Treffpunkt strahlten die Mädels mit der Sonne um die Wette - die Vorfreude und Spannung war groß.

In der Kabine gab es noch viel zu klären, nun zeigte sich doch die erste Nervosität. So kamen wir erst 20 Minuten vor Spielbeginn aus der Kabine, doch bei gefühlt 35° Hallentemperatur war eine kurze Aufwärmphase sowieso angebracht.

Die ersten Minuten waren bei beiden Teams geprägt von gegenseitigem Abtasten und Ballverlusten. Hier zeigte unsere Torhüterin zu Beginn eine Glanzparade und konnte sich dadurch Selbstvertrauen holen. Der Nr.4 von Neukirchen gelang in Minute 4 und 5 ein Doppelpack zur 2:0 Führung. Doch nun wurden wir wach und in der 6. Minute konnten wir unser erstes Tor durch unsere ehemalige Aussenspielerin bejubeln, die nun an die Halbposition herangeführt wird, - ein toller Einstieg. Die frei gewordene Aussenstelle wurde heute bravourös von 2 unseren Newcomern besetzt, weiter so ihr "Zwillinge" ;-)

In der Abwehr wurde geackert, wobei unsere Allrounderin einen tollen Job machte. In der 8. Minute konnte unsere im letzten Jahr oft von Krankheit geplagte Halbe endlich ihr Können zeigen und Ausgleichen. In der 15.Minute gelang den Gastgebern das 4:3 und wir nahmen die Auszeit.

"Mädels weiter so, spielt nach vorne"

Leider drehte nun das eingespielte Duo von Neukirchen auf. Hinzu kam in dieser Phase einiges Wurfpech. Ein Tor unserer vermutlich kleinsten Kreisläuferin der Liga wurde abgepfiffen und schön raus gespielte Torchancen wurden von einer sehr guten gegnerischen Torhüterin vereitelt. So ging es mit einem 8:3 Rückstand in die Kabine. "Mädels, alles gut! Hinten wieder mehr aufpassen und vorne mit aller Konsequenz zum Abschluss." Leider konnte Neukirchen an das Ende der ersten Halbzeit anknüpfen und weiter davonziehen. Doch die Mädels steckten nicht auf und auch unsere jungen Wilden trauten sich nun mehr zu. Angefangen von unserem Neuzugang auf Rechtsaussen, hin zu unseren jungen Eigengewächsen, die sich auf Halblinks und am Kreis ihre ersten Sporen verdienten und den von uns geforderten Abschluss suchten!

Hut ab vor eurem Selbstvertrauen!

Unsere 2. Torhüterin zeigte ebenfalls tolle Paraden, war aber wie ihre Vorgängerin gegen das Neukirchener Duo, die zusammen 17 Tore erzielten, chancenlos. Doch dafür konnte unsere Halblinke unseren Tipp umsetzen aus dem Sprungwurf abzuschließen, was zur Freude aller mehrfach vom Erfolg gekrönt war, und von unserer Allrounderin wiederholt werden konnte.

Mit 18:9 für Neukirchen fiel das Ergebnis etwas zu hoch aus und spiegelt nicht den eigentlichen Spielverlauf wider. Und wenn selbst der Gegner anerkennend sagt das in unserer Mannschaft viel Potential steckt, geht das runter wie Öl.

So gingen wir wie wir gekommen sind: Mit hoch erhobenem Haupt und einem Lächeln im Gesicht.

Natürlich bedanken wir uns bei unseren Eltern für den Taxidienst und bei unserer ESB-Mutti. Doch unser besonderer Dank gilt heute unserer angeschlagenen Mannschaftskollegin, die trotzdem mit nach Neukirchen fuhr, um uns in der Not zu unterstützen.

Dies spiegelt unser Motto wider: "Wir gehören zusammen, wir kämpfen gemeinsam".

Eure Trainerinnen

nach oben

05.09.2023 - E- Mädels: Wer hat an der Uhr gedreht ...

... ist es wirklich schon so spät?

Verwundert rieben wir uns beim Blick auf den Kalender die Augen. Der Saisonstart am kommenden Samstag steht kurz bevor. Durch eine lange Saison 22/23 bis Mitte Mai und den Sommerferien hatten wir eine kurze Vorbereitungszeit.

Lange war es fraglich ob wir überhaupt eine Mannschaft stellen können, da wir durch den Wechsel unseres alten Jahrgangs stark dezimiert wurden. Doch das Engagement einiger Trainer, die in verschiedenen Grundschulen eine Handball-AG anbieten, zeigte Wirkung und wir konnten einige Mädels aus Bruckhausen für den tollen Sport Handball begeistern und ihnen in Voerde eine sportliche Heimat bieten.

Darum geht mein erster Dank dieser Saison an dieses engagierte Team.

Mit 2 F-Jugendspielern, die frühzeitig hochgezogen wurden, und eine Aushilfskandidatin konnte dann unsere Mannschaft komplettiert werden. Erleichtert konnten die Mädels und auch die Eltern durchschnaufen, wollte man doch gerne in der weiblichen Jugend bleiben.

Nun hieß es die Zeit gut zu nutzen. Durch Kennenlern- und Vertrauensübungen wuchsen die Girls schnell zu einem Team zusammen und haben auch schnell verstanden, was wir von ihnen erwarten. Die Stimmung während des Trainings ist gut, und scheint nach dem Training noch besser zu sein, anders lässt sich das stundenlange Duschen nicht erklären.

Neben schweißtreibenden Konditionseinheiten musste ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Grundlagentraining und taktischen Raffinessen gefunden werden. Beim älteren Jahrgang kam es zu Positionswechseln und es musste mit der Ausbildung 2 neuer Torhüterinnen begonnen werden. Die regelmäßigen Trainingsspiele gegen unsere männliche E helfen dabei, ein Gefühl für den Wettkampf zu bekommen.

So vielseitig wie unsere Vorbereitung, würden wir auch unsere Rolle in der Liga sehen. Eine Wundertüte voller Überraschungen, bei der der Gegner und in der ersten Zeit auch wir selbst nicht wissen was uns erwartet. Aber jeder mag Wundertüten und so haben wir Trainerinnen schon jetzt viel Spaß mit unserer neuen Truppe.

Zielsetzung für die Saison wird die ständige Weiterentwicklung des Teams sein.

Und wer weiß? Manchmal ärgert man sich auch über den Inhalt einer Wundertüte. Mal schauen, wen wir alles ärgern können!!!!

Wir freuen uns auf eine spannende, verletzungsfreie, spaßige Saison und auf die Zusammenarbeit mit unseren Eltern und Vereinsmitgliedern.

Auch unseren anderen Voerder Mannschaften wünschen wir viel Erfolg.

Denn egal an welchen Fronten (ob Halle, Verkauf, Kampfgericht oder hinter den Kulissen) gerade gekämpft wird:

Wir gehören zusammen - wir kämpfen gemeinsam!

Eure Trainerinnen!

nach oben