1. Männer
Saison 2023/24
TV-Voerde Handball auf Facebook
Instagram_logo_2016

letzte Änderung am
26.02.2024

E-Maedels-klein
Teamgeist-Logo-klein
Handball-Knigge
Handball-hilft-web
1. Männer  Saison 2023/24

Trainingszeiten

Mittwoch und Freitag

von

20:00 bis 22:00

in der Sporthalle Allee

Trainer:

Michael Rhiem

Die Seite der Mannschaft in nuLiga findet ihr hier.

Berichte der  Mannschaft

1. Männer Saison 2023/24 nextgen gallery lightbox 2by VisualLightBox.com v6.1
 

Tabelle

 

LIVETICKER


Nachrichten Saison 17/18

von 1


News Übersicht für diese Seite:






20.02.2024 - 1. Sieg im neuen Trikot – Gesponsert von Hy-Lok D Vertriebs GmbH

1. Sieg im neuen Trikot – Gesponsert von Hy-Lok D Vertriebs GmbH
Wir schreiben den 17.02.2024, 19:45 Uhr in Schermbeck. Eine sehr ungewöhnliche und undankbare Anwurfzeit für unsere Mannschaft. Und genau dieser Umstand spiegelt sich im Spielverlauf der ersten 10 Minuten wider. Bereits nach 5 Minuten nahm unser Trainer Michael Rhiem die erste Auszeit – jedoch zunächst ohne erkennbare Wirkung. Wir spielten ohne nennenswerte Abwehr, im Angriff fehlten klare Spielzüge und nennenswerte Einzelaktionen.

Es war offensichtlich, dass alle 14 Spieler aufgeweckt werden mussten. Die Mannschaft kämpfte sich durch eigenen Willen zurück ins Spiel. Besonders hervorzuheben ist hier die Leistung von Stephan Reinke (Nummer 7), Felix Kamp (Nummer 14) sowie Max Vorsatz (Nummer 17) mit ihren selbstbewussten Würfen aus dem Rückraum. Durch unseren Willen und den direkten Zug zum Tor verkürzten wir unseren Rückstand auf zwischenzeitlich einem Tor.

Leider folgte auf jedes Hoch ein Tief. Wir verloren den Spielfluss und machten wiederholt technische, unnötige Fehler. Dennoch gelang es uns durch unsere grundlegende Einstellung, den zwischenzeitlichen Rückstand von 7:3 zur Halbzeit auf ein hoffnungsvolles 14:11 zu verkürzen.

In der Halbzeitansprache wurde deutlich, dass jeder Spieler und insbesondere der Trainer mit der gezeigten Leistung mehr als unzufrieden war. Der Trainer drückte es in seiner Halbzeitansprache (formuliert in einer angemessenen Umgangsform) folgendermaßen aus: „Jungs, wir spielen weit unter unseren Fähigkeiten. Dennoch hatte ich in dieser Saison trotz des Rückstands noch nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel aufgrund unserer Einstellung definitiv gewinnen werden bzw. müssen.“ Gesagt, getan. Die gesamte Mannschaft kämpfte sich mit all ihrer Willenskraft zurück ins Spiel und schaffte den Anschluss. Neben der Torwartabsprache in der Halbzeit, bei der sich Nik Albrecht (Nummer 1) selbstsicher zeigte und aufgrund seines Gefühls auf eine weitere Spielzeit bestand, bewies er, dass sein Gefühl richtig war. Er war ein wichtiger Faktor für den bevorstehenden Sieg. Es ist besonders erwähnenswert, dass er alle sieben 7-Meter-Würfe meisterhaft gehalten hat. Nach der Halbzeitansprache des Trainers, des Kapitäns und weiterer Spieler sowie durch unseren Willen nahm der Samstagabend seinen erwünschten Verlauf.

Wir spielten unkompliziert, korrigierten individuelle Fehler und wurden wacher. Unser Kampfgeist war nun voll entfacht. Es dauerte lediglich 8 Minuten in der 2. Halbzeit, um erstmals in diesem Spiel in Führung zu gehen – und das mehr als verdient. Max Vorsatz (Nummer 17) überzeugte trotz langer Trainingsabstinenz durch seine leidenschaftliche Abwehrarbeit und sein unorthodoxes 1:1-Verhalten im Angriff. Das Spiel nahm nun endgültig seinen erhofften Verlauf, und wir erhöhten unseren Vorsprung gegen die Heimmannschaft SV Schermbeck II.

Besonders die souveräne und klare Leitung des Schiedsrichters Jan Hilfert muss hier hervorgehoben werden. Das Spiel war durchweg fair und wurde unter einer klaren Linie geleitet. Sogar einer unserer Kreisläufer, Torben Mömken (Nummer 98), zeigte Mut und erzielte eines der vielen sehenswerten Tore aus dem Rückraum, welches aufgrund seiner eigentlichen Position untypisch ist.

Der krönende Abschluss war unser 30. Tor kurz vor Schluss. Jeder Handballspieler weiß, dass der Torschütze eine Kiste Bier für die Mannschaft ausgeben muss. Torben Mömken (Nummer 98) eroberte den Ball 10 Sekunden vor Schluss und leitete einen Tempogegenstoß ein, den Björn Staudt (Nummer 69) mit einer euphorischen Leichtigkeit mitlief. Der lange Ball von Torben Mömken erreichte Björn Staudt, der locker und lässig zum 24:30 einnetzte, was zugleich der Endstand war.

Natürlich folgte der berühmte Torjubel von Björn Staudt, der seinen Finger freudig gen Himmel streckte. Die mitgereisten Auswärtsfans, die Bank und die Spieler auf dem Feld fielen in Ekstase. Zum krönenden Abschluss zeigte Björn Staudt uns einen beeindruckenden Radschlag – einfach unterhaltsam und unvergesslich.

Zusammenfassend war es ein mehr als verdienter Arbeitssieg, der unsere Mentalität unterstrich. Ein großes Lob an jeden Spieler. Wir haben alle an einem Strang gezogen und die verdienten 2 Punkte mit nach Hause genommen.

Für das nächste Spiel ist klar – Gleiche Mentalität, Fehler abstellen und Brust raus.

Hallo VfB Lohberg – Wir sind bereit für das Derby!

Unsere Torschützen:

Stephan Reinke, Nummer 7 - 6 Tore
Michael Buchwald, Nummer 8 – 5 Tore
Felix Kamp, Nummer 14 – 5 Tore
Max Vorsatz, Nummer 17 – 5 Tore
Marvin Loch, Nummer 25 – 4 Tore
Torben Mömken, Nummer 98 – 3 Tore
Patrick Könighaus, Nummer 22 – 1 Tor
Björn Staudt, Nummer 69 – 1 Tor

Jan

nach oben